Hinweise für Kinder und Jugendliche

Definition:

"Chatten steht im deutschen für Plaudern, sich unterhalten.
Das Chatten ist eine elektronische Kommunikation in Echtzeit und findet meist via Internet statt.
Was in den 80er Jahren noch über CB-Funk als Chatten galt, wurde in den letzten Jahren immer weiter ausgebaut.
Heute unterscheidet man Text-, Audio- und Videochats. Audio- und Videochats sollen je nach System, den Textchat ersetzten."

Chats bzw. Communitys (Netzwerke) sind in den letzten Jahren immer populärer geworden.
So gut wie jeder sucht via Internet Freunde, Bekannte, Familienangehörige, Beziehungen oder ehemalige Schulfreunde.
Gern wird hierbei auf den sogenannten sozialen Netzwerken zurück gegriffen. Allerdings lauern in Netzwerken bzw. Chats einige Gefahren.

Um diese aus dem Weg zu räumen wollen wir euch mit diesem Artikel ein paar nützliche Hinweise mit auf dem Weg geben.

Dein Benutzername:

Wähle diesen geschickt und achte darauf, dass dieser keine Andeutungen auf sexuelle Absichten
beinhaltet oder gar beleidigend auf andere wirkt.
Ebenso solltest du darauf achten, dass der Benutzername nicht dein realer Name ist,
dein Wohnort verrät oder dein Alter darin enthalten ist. Dies gäbe für den Anfang zu viel von dir preis. Dein

Passwort:

Wähle es mit sehr großer Vorsicht. Verwende nie dein realen Namen oder dein Pseudonym.
Verzichte ebenso auf Passwörter, die nur aus einer Zahlenkombination bestehen.
Wähle immer eine Kombination aus Zahlen, Buchstaben und Sonderzeichen und nutze zudem auch die volle Länge der vom Anbieter vorgegeben Zeichen.

Deine Email:

Achte darauf, dass die E-Mailadresse nicht gleichzeitig die Kontaktadresse ist, die deine realen Freunde haben.
Wähle als E-Mail immer eine Adresse die dich, genauso wie dein Benutzername, anonym hält.
Verzichte daher auf dein realen Namen und deinen Wohnort!

Dein Profil:

Ein Profil ist wie eine Visitenkarte. Der Anbieter stellt Fragen über deine Person, die du mit jeweils
vorgegebenen Antworten oder freiem Text beantworten sollst.
Je mehr du dort angibst, desto durchschaubarer bist du für Außenstehende.
Die Sicherheitseinstellungen für deinen Internetauftritt variieren bei den Anbietern. Bevor du dein Profil ausfüllst, solltest du schauen welche Inhalte deines Profils öffentlich sind und welche du vor fremden Einblicken schützen kannst.

Profilbild:

Besondern Wert solltest du auf die Wahl deines Profilbildes legen.
Das Profilbild ist, je nach Chat- oder Netzwerkanbieter, für alle sichtbar.

Profilbilder sollten keine erotischen (leicht bekleidet zählt darunter) Inhalte zeigen.
Du solltest darauf nicht direkt zu erkennen sein. Verwende Bilder auf denen du Accessoires wie eine Sonnenbrille oder ähnliches trägst.
Dir sollte immer bewusst sein, dass man Bilder zu jeder Zeit speichern und wieder hochladen kann auch wenn diese von dir schön längst gelöscht worden.
Ebenso, sollten auf den Bildern keine weiteren Personen abgebildet sein, von denen die die Erlaubnis zur Veröffentlichung fehlt.
Bedenke, dass eine solche unerlaubte Veröffentlichung eine Straftat darstellt und geahndet werden kann.


Wichtiges zu deiner Information

In Internetforen oder Communities kursieren viele "falsch" Meldungen, die bei den meisten Usern abschreckend wirken.
Wir halten es für wichtig diese einmal "Richtig" zu stellen.

IP- Adressen:

Anderen Usern ist es nicht möglich deine Rechner IP auszulesen und dadurch deine Anschrift heraus zu finden bzw. dir über deine IP einen Virus auf den Rechner zu schicken! Lediglich dem Seitenbetreiber ist deine IP bekannt. Zu Sicherheitszwecken muss er diese in der Datenbank der Seite ablegen und speichern.
Ebenso können Teamangehörige deine IP sehen um ggf. zu handeln, falls ein Regelverstoß vorliegt (IP- Bann).
Mehr als die IP sehen weder Seitenbetreiber noch Teamansässige.

Lesen Privater Nachrichten:

Moderatoren und VIP´s ist es nicht möglich private Inhalte zu verfolgen.
Ausnahmen sind hier die Meldefunktion im Chat und der Community.
Erst mit dem Melden der Nachricht werden die Inhalte für die Moderatoren sichtbar um entsprechend handeln zu können.

Verdächtige Nachrichten:

Jeder von uns ist in irgendeiner Weise von Spammern betroffen.
Leider machen die Spammer auch nicht mehr vor Communitys halt.
Sie melden sich in Foren oder Chats mit komisch lautenden Nicknamen oder gar ihren Handynummern an und verschicken Nachrichten.
Teileweise wurden diese Nachrichten vom Englischen ins Deutsche mit Hilfe eines Übersetzers umgewandelt und haben somit von vorn bis hinten keinen wirklich richtigen gramatikalischen Satzbau.
Solltest du eine solche Nachricht erhalten solltest du nicht auf diese Mail reagieren und diesen User einem Administrator melden.

Kettenmails:

Sie sind das lästige überhaupt in einer Community.
Man soll diese Mails an Freunde weiterschicken um schlimme Geschehnisse zu verhindern.
Ich erinnere da an z.b. der ICQ Blume oder Falebock würde dir Geld geben wenn man auf gefällt mir drückt.
Solche oder ähnlich klingende Nachrichten sind immer ein Fake und beinhalten nicht im Geringsten die Wahrheit.
Eine solche Nachricht kannst du ohne schlechtes Gewissen löschen.

Bilder speichern nicht möglich:

Auch hier ist es ein Gerücht das man Bilder nicht speichern kann, wenn dies per Mausklick nicht möglich ist.
Bilder oder Inhalte aus dem Internet können "immer" anhand eines Screenshots gespeichert und somit weiterverbreitet werden.
Einmal im Internet aufgetauchte Bilder sind nie geschützt.

Moderatoren:

Solltest du die Möglichkeit haben einen Chat als „Gast“ benutzen zu dürfen, dann vergewissere dich im vornherein ob es Moderatoren gibt die den Chat beaufsichtigen.
Für den Fall das du belästigt oder beleidigt wirst, kannst du dich jederzeit an diese wenden.
Moderatoren werden im Chat als eine Art Sicherheitspersonal eingesetzt.
Sie sorgen für einen reibungslosen Ablauf und haben ein offenes Ohr für jeden deiner Probleme.