Beziehungsphasen

 

Wie viel Zeit ist seit dem Beginn der Beziehung vergangen? Ein Monat, ein Jahr oder gar 10 Jahre und mehr? Wie viel Gefühl blieb euch bis zum heutigen Zeitpunkt? Wir hoffen natürlich immer das Beste. Sollten euch weniger Gefühle oder Erinnerungen geblieben sein, dann ist das kein Drama, denn vielleicht bekommt ihr durch diesen Artikel das ein oder andere Gefühl zurück und wisst es somit vielleicht mehr zu schätzen!

Im Laufe einer Beziehung kommt es schon mal vor, dass man sich anödet, sich streitet oder gar nicht miteinander spricht sondern allen Frust in sich hineinfrisst. Wer solche Phasen ab und zu durchlebt, dem sei gesagt, dass dies kein Grund zur Besorgnis ist. Dauerhafte Beziehungsprobleme in allen Situationen haben Auswirkungen auf Körper und Geist.

Zu Beginn einer jeden Beziehung sieht man im Partner den Märchenprinzen/die Märchenprinzessin, welche uns durch ein Paradies der Glücksgefühle führt. Davon müssen wir uns Verabschieden. Auch ist es nicht der Sinn diesen Artikels darüber zu berichten. Sicher ist aber, dass jeder von euch diese Erkenntnis in all den Jahren selbst gesammelt und ausgewertet hat. Euch ist dadurch bewusst geworden, das eine Beziehung - welche über Jahre oder gar Jahrzehnte andauert - verschiedene Phasen durchläuft. Die ein oder andere Phase, wird eure Beziehung entweder nur einmal oder aber auch mehrmals durchlaufen.

Man unterscheidet 6 verschiedene Phasen. Die Länge der andauernden Phase hängt an jedem Paar selbst. Manch ein Paar benötigt nicht lang um Phase 6 zu erreichen, andere wiederum machen Rückschritte und gelangen später oder nie zur Phase 6.

Phase 1: Die Schwärmerei
„Hauptsache mit dir“ - so lautet die Devise. Die Phase zu Beginn wird von der Verliebtheit beherrscht. Nähe und körperliche Zärtlichkeiten bestimmen zum großen Teil den Tagesverlauf eines Paares. Man betrachtet den anderen als Perfekt und Ideal, entdeckt Gemeinsamkeiten und würde ihm oder ihr jeden Wunsch erfüllen. Man sagt auch dies ist die Phase des „rosa-roten Brille tragens“

Phase 2: Die Erwartungen 
An seinem Partner werden die verschiedensten Stärken und Schwächen erkannt. Die ersten Enttäuschungen und Ernüchterungen stellen sich ein und jeder beginnt sich vermehrt für seine Hobbys, welche er/sie schon vor der Beziehung nachging zu interessieren. In die Beziehung schleicht sich allmählich der Alltag rein.

Phase 3: Die Machtkämpfe
Das Gefühl der Veränderung stellt sich ein. Beide Partner möchten den anderen nach den eigenen Vorstellungen verändern. Wut, Eifersucht, Schuldzuweisungen und Misstrauen machen sich breit. Oftmals treten auch heftige Streitigkeiten auf.

Phase 4: Das verflixte 7. Jahr
Viele denken, dieses verflixte 7. Jahr gilt nur nach der Hochzeit, dem ist aber nicht so. Paare bei denen die Luft raus ist verspüren oftmals den Drang die bestehende Partnerschaft zu lösen. Die meisten fühlen sich eingeengt, vernachlässigt oder missverstanden.

Phase 5: Die Versöhnung
Nachdem der Versuch gescheitert ist, den Partner zu verändern, erkennt der andere, dass dieser nicht zu 100% den eigenen Erwartungen gerecht werden kann. Beide erkennen nun, dass der andere, so wie er ist, gut genug für den anderen ist. Sie gehen Kompromisse ein, stecken sich gemeinsame Ziele und sehen die Beziehung als ein „Geben und Nehmen“. Man findet wieder zusammen!

Phase 6: Die Akzeptanz
Das Zusammensein genießen, den anderen so nehmen, wie er ist, ein Gleichgewicht zwischen Nähe und Selbstständigkeit zu finden, sowie sich um sich selbst zu kümmern gehören im letzten Schritt der Akzeptanz zu jeder glücklichen und erfüllten Liebe dazu.

In jeder Partnerschaft sind Beziehungskrisen und Unzufriedenheit, aufgrund des durchlaufens der eben aufgezählten 6 Phasen, eine normale Erscheinung. Äußere Umstände, wie eine Schwangerschaft, das großziehen der Kinder, der spätere Auszug dieser und die Berentung stellen jede Beziehung vor eine neue Situation im Leben, welche man zuerst einmal neu ordnen und bewältigen muss.