Was ist Eifersucht:
Eifersucht ist die Angst, geliebte Personen zu verlieren oder auch die Angst vor Konkurrenz. Diese beiden Ängste stehen häufig miteinander in Verbindung, da Eifersüchtige andere Menschen in der Umgebung der geliebten Person meistens als Konkurrenz betrachten.

Wie entsteht Eifersucht:

Ein Grund, warum Eifersucht entsteht, ist eine Enttäuschung oder ein Vertrauensbruch (z.B. aus einer früheren Beziehung). Wenn die betroffene Person dies nicht verarbeiten konnte, kann es dazu führen, dass man dieses Gefühl der Enttäuschung auch auf den späteren Partner überträgt.
Ein anderer Entstehungsgrund ist das beschädigte bzw. fehlende Selbstwertgefühl des Betroffenen. Dies kann auch wieder auf Vertrauensbrüchen etc. beruhen, häufig liegt dieses Problem aber schon in der Kindheit. Hänseleien, der Ruf eines Außenseiters und Weiteres schädigt das Selbstwertgefühl eines Kindes enorm und hat meistens Auswirkungen auf das spätere Leben. Menschen mit fehlendem Selbstwertgefühl brauchen ihren Partner als Bestätigung dafür, liebenswert zu sein. Sie machen ihr Selbstwertgefühl also einzig vom Partner abhängig und definieren ihren Wert und auch sich selbst über die geliebte Person.

Eifersucht als Liebesbeweis:

Es wird behauptet, Eifersucht sei ein Beweis für Liebe. Solange sich die Eifersucht in Grenzen hält, das Leben also nicht weiter beeinflusst, die Beziehung gefährdet oder Ähnliches, mag dies auch zutreffen. Denn ein wenig Eifersucht zeigt dem Partner, dass man ihn/sie für attraktiv hält und nicht verlieren möchte. Sobald sich die Eifersucht aber nicht mehr beschränken lässt, ist es kaum noch ein Zeichen für Liebe. Es ist eher ein Beweis für die Angst davor, allein zu sein.
Es gibt ebenfalls die Theorie, dass sich Liebe und Eifersucht gegenseitig ausschließen. Denn Eifersucht wirke sich so aus, dass man den Partner verändern will, ihm/ihr Vorschriften macht und einengt. Liebe sei das genaue Gegenteil: Man wünscht sich, dass der Partner auf jeden Fall glücklich ist und dass es ihm/ihr gut geht, man gibt der geliebten Person also genügend Freiraum und steckt auch mal eigene Bedürfnisse zurück. Es steht also Eifersucht (ein negatives Gefühl) der Liebe (einem positiven Gefühl) gegenüber.

Wie wirkt sich Eifersucht aus:

Menschen mit Eifersuchtsproblemen fühlen sich von ihrem Partner unbeachtet, ausgeschlossen und sogar ungeliebt. Dies führt zu einer Menge an negativen Gefühlen, wie: Trauer, Verzweiflung, Wut, Verachtung und auch Hass. Sie sehen überall Konkurrenz und unterstellen dem Partner Flirts, Untreue und einiges mehr. Sie haben ihre Gefühle einfach nicht mehr im Griff und können teilweise Realität nicht mehr von Fantasie unterscheiden. So neigen Eifersüchtige dazu, ihren Partner kontrollieren zu wollen, sie engen die geliebte Person ein, sie wollen ihn/sie mit niemandem teilen müssen und rauben ihnen somit allen Freiraum.

Auswirkungen auf den Partner:

Der Partner der eifersüchtigen Person ist der Leidtragende dieses Problems. Ihm/Ihr werden Dinge - meist völlig zu Unrecht - unterstellt, und es besteht kaum eine Chance, den eifersüchtigen zu überzeugen, dass er falsch liegt. So entsteht auch bald beim Partner Frustration. Dazu fühlen sie sich häufig noch eingeengt und missverstanden. Auch bekommen sie das fehlende Vertrauen des Eifersüchtigen ständig zu spüren. Wenn die Betroffenen keine Lösung finden, sehen sie meistens nur noch einen Ausweg: die Trennung.

Wie kann man Eifersucht überwinden:

Um die Eifersucht überwinden zu können, ist es wichtig, dass man das eigene Leben nicht nur über den Partner definiert, man sollte also einen beständigen Freundeskreis haben und sich auch mit diesem beschäftigen. Auch Hobbies können helfen, sich nicht mehr so stark an den Partner zu klammern. Wenn man nicht in der Lage ist, die Eifersucht alleine in den Griff zu bekommen, ist professionelle Hilfe auf jeden Fall empfehlenswert. Dort kann man lernen, sein eigenes Selbstwertgefühl aufzubauen und dem Partner wieder Vertrauen zu schenken.
Dazu muss man sich darüber im Klaren sein, dass es keine Schande ist, sich professionelle Hilfe zu suchen, man ist keinesfalls verrückt oder etwas der Art, wenn man sich beraten lässt. Denn diese Menschen sind dazu ausgebildet, Leuten mit Problemen zu helfen und ihnen Wege zu zeigen, wie man sich selbst helfen und verstehen kann.